• Giappone, il treno più bello del mondo - Repubblica.it

Der schönste Zug der Welt … in Japan!

Dieses Bild wurde vor einigen Jahren (genauer gesagt im Jahr 2006) auf der Website von La Repubblica, einer der bedeutendsten italienischen Zeitungen, veröffentlicht. Die Überschrift lautet: „Japan, der schönste Zug der Welt“. Fast 10 Jahre später ist das Bild immer noch online (Sie finden es hier).

Haben Sie ihn erkannt? Nein? Sie waren noch nicht in Japan? Ich auch nicht. Aber das Bild kam mir dennoch bekannt vor. Der Münchner Flughafen hat einen Kontrollturm, der dem auf dem Bild sehr ähnlich sieht. Und bei dem Zug rechts könnte man fast meinen – wenn das Bild nicht gerade aus Japan stammte –, dass es ein Zug der Deutschen Bahn, und zwar die Münchner S-Bahn sei …

… aber das ist tatsächlich die Münchner S-Bahn, und der Zug links ist der nie gebaute Transrapid, mit dem man vom Münchner Hauptbahnhof in nur zehn Minuten den Flughafen hätte erreichen können (Viele erinnern sich bestimmt noch an die berühmte Rede des ehemaligen bayerischen Ministerpräsidenten). Der schönste Zug der Welt aus Japan ist in Wirklichkeit nur eine mittelmäßige Fotomontage aus Deutschland!

Es besteht aber kein Grund, sich darüber aufzuregen. Die Redakteure von La Repubblica hatten wahrscheinlich kein passendes Bild von einem japanischen Zug parat gehabt und haben stattdessen irgendein anderes Bild veröffentlicht. Außer mir hat das vermutlich sowieso keiner bemerkt – sonst wäre dieses Bild schon längst ersetzt worden.

Da ich die Arbeitsweise der Journalisten von La Repubblica mittlerweile durchschaut habe, fand ich es vor einigen Tagen nicht mehr verwunderlich, auf ihrer Website zwei Bilder des „Bayerischen Schwarzwaldes“ bewundern zu können.

La Foresta nera della Baviera - Repubblica.it

Die Bildunterschrift lautet auf Deutsch:

The Black forest, Deutschland

Mit ihren jahrhundertealten Bäumen und dank einer dichten und üppigen Vegetation gehören Wälder zu den schönsten Ausdrucksformen der Natur. Vom Amazonas bis zum „schwarzen“ Wald Bayerns, von China bis Puerto Rico: Hier zeigen wir Ihnen fünfzehn der faszinierendsten und geheimnisvollsten Wälder der Welt.

Was interessiert einen italienischen Journalisten, wo der Schwarzwald liegt (der Schwarzwald heißt übrigens auf Italienisch „Foresta Nera“ und nicht „The Black forest“). Hauptsache, man kann ein paar schöne Bilder veröffentlichen. 90 % der italienischen Leser wissen genauso wenig wie der Journalist von Repubblica, dass sich der Schwarzwald in Baden-Württemberg und nicht in Bayern befindet.

Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die nächsten erstaunlichen Bilder, die uns La Repubblica präsentieren wird. Ich halte Sie auf dem Laufenden!

Über den Autor:

Silvano Zais
Silvano Zais hat die erste Hälfte seines Lebens in Italien und die zweite in Deutschland verbracht und ist somit ein echter „Italotedesco“. Er denkt und träumt auch zweisprachig ... je nachdem welche Wörter ihm schneller einfallen. Er hat Literaturwissenschaft, Philosophie und Soziologie in München studiert und arbeitet als Übersetzer, Italienischlehrer und Entwickler von Lehrmitteln für den Sprachunterricht. Er ist der Leiter von ItalLingua, einem Netzwerk von italienischen und deutschen Sprachexperten.

3 Comments

  1. Avatar
    Gisela 6. Juni 2015 um 23:54 Uhr - Antworten

    Habe schmunzeln müssen, und das tu ich gern. Super, danke!
    Notte Gisela

    • Silvano Zais
      Silvano Zais 7. Juni 2015 um 11:11 Uhr - Antworten

      Hallo Gisela,

      es freut mich, wenn die Blogartikel für ein wenig Unterhaltung sorgen können.

      Ich wollte auch eine weitere Stelle aus einem Artikel zitieren, der vor einigen Jahren im italienischen Espresso (http://espresso.repubblica.it/) veröffentlich wurde. Ich habe aber leider den Artikel nicht mehr gefunden. Darin war die Rede von den zwei deutschen Ministern „Wolfgang e Schäuble“!

      Grüße, Silvano

  2. Avatar
    Fabian 3. Dezember 2015 um 22:26 Uhr - Antworten

    Großartig!
    Ich hätte es auch an der schnittigen S-Bahn erkannt, abgesehen davon gibt es richtig coole Eisenbahnen in Japan, die tatsächlich noch più belli sind als der Transrapid (den man seinerseits in Shanghai ausprobieren kann).
    Das beste ist allerdings, dass das Bild immer noch in der Repubblica.it steht… und der Link auf die 10-Minuten-Rede!
    Saluti, Fabian

Hinterlassen Sie einen Kommentar